Deutschland hinkt bei DSGVO-Umsetzung hinterher: DSGVO sorgt für weniger Datenverluste

Die Regelungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) umzusetzen, bedeutet für Unternehmen viel Aufwand. Wenn es um die Reaktion auf Data Breaches und Datenschutzanfragen von Kunden geht, sind Unternehmen, die die DSGVO-Vorgaben erfüllen, jedoch klar im Vorteil.

Gut für die Sicherheit

Insgesamt steigt die IT-Security durch die DSGVO. Das dürfte vor allem daran liegen, dass Unternehmen nun wissen, wo personenbezogene und andere wertvolle Daten lagern, die sie schützen müssen. So hatten zwar die meisten Befragten im vergangenen Jahr mit einem Data Breach zu tun. Die Organisationen, die die DSGVO bereits umgesetzt haben, waren jedoch unterdurchschnittlich oft betroffen: 74 Prozent im Vergleich zu 89 Prozent bei denen, die sich erst in mehr als einem Jahr DSGVO-ready sehen. Und bei ihnen waren auch weniger Daten betroffen (79.000 Datensätze vs. 212.000 Datensätze) und Down-times fielen kürzer aus (6,4 Wochen vs. 9,4 Wochen).

„Organisationen haben noch einen langen Weg vor sich, um das Maximum aus ihren Investitionen in Datenschutz herauszuholen. Unsere Untersuchung zeigt aber, dass der Markt bestellt ist für diejenigen, die bereit sind in ihre Datenbestände und deren Schutz zu investieren“, sagt Michelle Dennedy, Chief Privacy Officer bei Cisco.

Übersicht