Curved-Monitore im Aufwärtstrend: Heiße Kurven

Sie könnten sich vom Nischenmodell zum Trendsetter entwickeln: Curved-Monitore werden immer beliebter. Experten bewerten das Marktpotenzial allerdings unterschiedlich.

Viele Zielgruppen

Durch ihre hohe Farbraumabdeckung, kurze Reaktionszeiten und eine hohe Bildwiederholfrequenz sprechen Curved-Monitore sowohl Home- als auch Business-User an. Auch Gamer entdecken gerade die gewölbte Displaytechnologie für sich. Die Spieler sitzen mittig vor dem Monitor und können den Bildschirm schnell überblicken. Durch die bessere räumliche Darstellung wirkt auch das Spielgeschehen intensiver. Allerdings nutzen viele Influencer in sozialen Netzwerken noch Monitor-Setups mit 27-Zoll-Monitoren, an die sich die Gamer gewöhnt haben. Der Übergang zu curved und größeren Zollgrößen wird daher auch im Gaming-Bereich eher schleichend erfolgen.

Die Frage, wie sich der Curved-Markt in Zukunft entwickeln wird, wird von Experten noch unterschiedlich bewertet. „Curved ist zwar eher ein Nischenmarkt, aber auch hier werden hochwertige Displays nachgefragt“, sagt etwa Frank Sander, Head of Product Marketing bei LG. Thomas Müller, Country Manager DACH bei Viewsonic, sieht Curved in Kombination mit 4K und Bildschirmdiagonalen von mindestens 32 Zoll auf dem Vormarsch: „In Sachen ›curved‹ ist ebenfalls 32 Zoll die Größe der Wahl. Hier könnte sich langfristig ein Verhältnis von 50:50 zwischen ›curved‹ und ›konventionell‹ einpendeln.“

Übersicht