„Nflex“: Konvergente Infrastrukturlösung von Fujitsu und Netapp

Die gemeinsam von Fujitsu und Netapp entwickelte Converged Infrastructure „Nflex“ ist nun verfügbar. Sie soll den Aufbau und Betrieb virtualisierter Umgebungen erleichtern.

Fujitsus modular aufgebauter Server „Primergy CX400 M4“ ist die Basis von „Nflex“
(Foto: Fujitsu)

Auf dem Fujitsu-Forum hatten Fujitsu und Netapp im vergangenen Herbst mit „Nflex“ eine neue Infrastrukturlösung vorgestellt, welche die Hardware und Software beider Hersteller vereint. Sie soll mittlere und große Unternehmen vor allem beim Aufbau und Betrieb virtualisierter Umgebungen in ihrem Rechenzentrum unterstützen und ist ab sofort in Europa verfügbar. Der Einstiegspreis liegt laut Fujitsu bei 194.000 Euro.

Kernstück von Nflex sind aktuelle „Primergy CX400 M4“-Server von Fujitsu und hybride oder All-Flash-Arrays von Netapp. Diese sind in einem Rack vereint und sollen sich dank Fujitsus „Serverview Infrastructure Manager“ einfach in Betrieb ­nehmen und verwalten lassen. Die volle Integration in Netapps „Data Fabric“ wiederum stellt eine reibungslose Zusammenarbeit mit vorhandenen Infrastrukturen und Cloud-Services sicher, zwischen denen Workloads nach Bedarf unterbrechungsfrei migriert werden können.

Nflex ist modular aufgebaut und vorkonfiguriert, sodass sich das System den eigenen Anforderungen entsprechend zusammenstellen lässt und schnell einsatzbereit ist, bei Bedarf aber auch erweitert werden kann. Von der Anschaffung über die Implementierung und die verschiedenen Betriebsphasen hinweg bis zum Systemsupport erleichtere Nflex die Arbeit, heißt es bei Fujitsu. Der Hersteller weist zudem darauf hin, dass das System energieeffizient ist und damit helfen soll, die Betriebskosten zu senken.

Übersicht