Landkreis Steinfurt führt UC-Software von C4B ein: Bessere Kommunikation für alle Mitarbeiter

Alle Mitarbeiter im Landkreis Steinfurt können sich dank Unified Communications jetzt schnell und unkompliziert auszutauschen. Dank Funktionen wie Telefonkon-ferenzen und Screensharing sind auch Mitarbeiter im Home Office eingebunden.

Freitextsuche über alle Kontakte

Das IT-Team des Landkreises Steinfurt: Nils Steinigeweg, Christian Winter und Josef Nagelsmann (v. li.)
(Foto: Kreis Steinfurt)

Mit Konferenzdienst, Chat, Screensharing und Fax-Editor stehen den Mitarbeitern der Kreisverwaltung alle Kanäle zur Verfügung, die sie für einen effizienten Austausch benötigen. Damit die Kommunikationsdienste aber auch tatsächlich entsprechend genutzt werden können, ist ein einfacher Zugriff auf alle Kontakte essentiell. XPhone Connect bietet hierzu einen Directory-Dienst, über den sich diverse Datenquellen wie zum Beispiel das Active Directory, Outlook-Kontakte, Drittanwendungen oder auch CSV-Dateien anbinden lassen. Sämtliche Kontakte, die über das Directory angebunden sind, werden zur Anrufer-Identifizierung genutzt. Gleichzeitig stehen die Kontakte im Client via Freitextsuche zur Verfügung. Möchte ein Mitarbeiter zum Beispiel mit einem Kollegen aus dem Bauamt sprechen, gibt er einfach „Bauamt“ in das Suchfeld ein. Schon werden ihm alle Mitarbeiter der Abteilung angezeigt.

Einen noch umfassenderen Überblick bietet das Team-Panel: Hier lassen sich die Kontakte aller Abteilungen auf einzelnen Reitern übersichtlich zusammenfassen. Anrufe, Chats und Konferenzen lassen sich mit einem Klick auf den
entsprechenden Kontakt starten. „Im Support, in dem es naturgemäß
einen sehr intensiven Austausch mit allen Abteilungen gibt, haben sich die Mitarbeiter für das Team-Panel einen zusätzlichen Monitor aufgestellt“, erzählt Steinigeweg.

Einfache Administration

Dabei hatte die IT das Team-Panel anfangs gar nicht freischalten wollen. „Wir wollten die Mitarbeiter nicht gleich mit allen Funktionen erschlagen“, so Nagelsmann. Wie sich herausstellte, eine unberechtigte Sorge: „Die Kollegen haben ganz von alleine entdeckt, dass wir ihnen nicht alle Funktionen zur Verfügung gestellt haben und haben den Rollout des Team-Panels angefragt, dem wir dann nach der Startphase der Software auch nachgekommen sind.“

Einzelne Funktionen wie Chat, Mobile App oder das Team-Panel lassen sich für ausgewählte Benutzergruppen oder auch für alle Anwender zentral in der Administrations-Oberfläche sperren oder freischalten. Für die IT ist der Aufwand gering: „Die Administrationsoberfläche und die Installationsroutine sind sehr durchdacht“, urteilt Steinigeweg.

Der IT-Mitarbeiter sieht sich in der Entscheidung des Kreises für eine unabhängige UC-Lösung klar bestätigt. „Natürlich hätten wir auch die UC-Software nehmen können, die unsere Telefonanlage von Haus aus mitbringt. Aber zum einen ist der Funktionsumfang deutlich geringer. Zum anderen kam für uns im Sinne von Investitionssicherheit und Zukunftsfähigkeit nur eine herstellerunabhängige Lösung in Frage.“