Kommunikationslösungen in einem Paket: UC wird zum Service

Was früher Science Fiction war, ist heute schon selbstverständlich. Das gilt insbesondere für Kommunikationslösungen wie Videokonferenzen oder Echtzeit-Messaging. Unified Communications-Lösungen als Service zu beziehen, verspricht viele Vorteile.

Sukamal Banerjee ist Corporate Vice President bei HCL Technologies
(Foto: HCL)

In der TV-Serie „Raumschiff Enterprise“ sprach Captain Kirk schon in den 1960er Jahren per Video mit Freunden und Feinden. Nach mehr als 30 Jahren ist dieses Szenario Realität geworden. Smartphones, Chats und webbasierte Videokonferenzen gehören im Privatleben und am Arbeitsplatz längst zum Alltag. Angesichts der schnellen Transformation des Arbeitsplatzes brauchen Unternehmen eine einheitliche Kommunikationsstrategie, um die Zusammenarbeit und Produktivität zu steigern, aber auch die Kosten im Griff zu behalten.

Dazu eignet sich Unified-Communications-as-a-Service (UCaaS) für Unternehmen jeder Größe. Denn damit lässt sich der Aufwand für die Erstellung und Wartung von umfangreichen IT-Infrastrukturen reduzieren, Unternehmen können schnell skalieren und bleiben agil. UCaaS umfasst dabei alle Kommunikationslösungen für Sprache und Telefonie, Meetings, Nachrichten, Präsenz und Instant Messaging in einem einzigen Paket, das über die Cloud mit einfachen Bezahlmodellen bereitsteht.

Um ein passendes UCaaS-Angebot zu finden, gilt es, eine Reihe von
Aspekten zu beachten.

1. Künstliche Intelligenz integrieren: Durch Unterstützung bei der Datenspeicherung, Priorisierung der Kommunikation und personalisierte Funktionen können KI und Machine Learning die Produktivität der Mitarbeiter bereits verbessern. Einer der vielversprechendsten Anwendungsfälle sind internationale Support-zentren, über die KMUs Anfragen von überall, über jedes Gerät und zu jeder Zeit bearbeiten können.
Viele Unternehmen verwenden KI dabei, um häufige Fragen durch Interactive Voice Response (IVRs) zu beantworten.

2. 5G nutzen: Zu den großen Vorteilen von 5G gehört die zuverlässige, latenzarme und schnelle Kommunikation. Um diese Eigenschaften optimal zu nutzen, sollten Cloudbasierte Technologien wie Network Function Virtualization (NFV) zum Einsatz kommen. Damit lassen sich Netzwerke automatisch reparieren und Nachfragespitzen bewältigen.

3. Prozesse automatisieren: Im Zuge von BYOD und der Verfügbarkeit mehrerer Kommunikationsplattformen sollte UC ein nahtloses Umschalten ermöglichen. UC-Tools können dabei auch mit Supportzentren oder Drittanbieter-Tools integriert werden.

Übersicht