IT-Dienstleister Vertical nutzt die Lancom Management Cloud: Netzwerke aus der Cloud

Der IT-Dienstleister Vertical bricht mit Konventionen und bringt nicht nur Software und Applikationen aus der Cloud zum Kunden, sondern auch komplexe Netzwerk­architekturen. Als Basis für das neue Geschäftsmodell nutzt er die Lancom ­Management Cloud.

Aus dem Operations Center von Vertical können die Mitarbeiter des IT-Dienstleisters die Netzwerke der Kunden managen und überwachen
(Foto: Vertical)

Klassisches Netzwerkmanagement ist zeit- und kostenintensiv. Viele Systemhäuser und Fachhändler wissen das nur zu gut: Rollouts, Netzerweiterungen, Fehlerbehebungen und Updates vereinnahmen Ressourcen und Mitarbeiter, denn Konfigurationen müssen oft noch umständlich für jeden Router, Access Point oder Switch angepasst und aufgespielt werden.

Doch dank Software-defined Networking lassen sich mittlerweile auch Netzwerke einfacher managen als in der Vergangenheit. Das hat auch der IT-Dienstleister Vertical erkannt, der konsequent auf Automatisierung setzt. Statt Netze aufwändig manuell aufzusetzen und zur Fehlerbehebung Techniker zum Kunden zu schicken, nutzt das Unternehmen aus Sulzbach im Taunus hochautomatisiertes Software-defined Networking – und bietet seinen Kunden Netze ganz einfach als Dienstleistung per Mausklick aus der Cloud.

Der Weg dorthin ist für einen Kunden von Vertical ganz einfach: Zunächst legt er ein Konto in einer webbasierten Plattform an, dem „Designer“. Dort bildet er die Struktur seines Unternehmens virtuell ab. Danach werden Endgeräte, Software, Services und auch die notwendige Netzwerk-Infrastruktur den Standorten, Abteilungen und Mitarbeitern zugewiesen. Die Kosten werden als monatliche Raten abgebildet. Möchte ein Kunde etwa sein WLAN modernisieren, wählt er im Designer ein leistungsstärkeres WLAN und verschiedene Funktionen individuell aus.