Verbesserte Ausfallsicherheit durch moderne Infrastruktur: Antenne Bayern rüstet seine IT für die Zukunft

Der Münchner Radiosender Antenne Bayern hat seine IT-Infrastruktur mit Lösungen von Extreme Networks erweitert und modernisiert. Die neue IT-Umgebung kann besser als bisher sicherstellen, dass der Radiobetrieb das ganze Jahr über rund um die Uhr reibungslos funktioniert.

Umsetzung in 30 Tagen

Die ersten Überlegungen zur Erweiterung der Infrastruktur sowie die Bedarfs- und Projektplanung inklusive der technischen Abstimmung mit den Presales-Verantwortlichen dauerten mehr als ein Jahr. Die technische Umsetzung des Projekts durch Controlware, die reibungslos ablief, konnte dann schließlich an etwa 30 Arbeitstagen über die Bühne gebracht werden. Dabei wurde zunächst die vorhandene Core-Lösung von Extreme Networks schrittweise erweitert, um die in Zukunft notwendige Anzahl an Ports sicherzustellen. Da sich die Anzahl der anzuschließenden Geräte erhöht hatte, bedurfte es hier weiterer Ports. Zudem wurde im Campus- beziehungsweise User-Access-Bereich die bisherige „G3“-Serie, deren Support auslief, gegen die moderne „7100“-Serie ausgetauscht und ein Technologie-Refresh durchgeführt. Außerdem erweiterte Antenne Bayern die Server-Umgebung in beiden Bereichen des Rechenzentrums, da der Sender auf die zunehmende Virtualisierung seiner Systeme setzt. Schließlich wurde die vorhandene NAC-Lösung erfolgreich integriert, um die Netzwerkzugänge zu überwachen und abzusichern. Die letzte Phase des Projekts bildete die Implementierung der Lösung „Extreme Analytics“.

Antenne Bayern profitierte von der einfachen Integration der neuen Lösungen in die bereits vorhandene IT-Infrastruktur sowie in das Netzwerkmanagement und die NAC-Lösung. Die Modernisierung ermöglichte zudem eine rasche und problemlose Implementierung der neuen Analytics-Lösung von Extreme. Die Lösungsplattform zur Applikationsanalyse versetzt den Radiosender in die Lage, dank mehr Transparenz und der damit verbundenen optimierten Kapazitätenplanung schnelle und fundierte Geschäftsentscheidungen zu treffen und somit die Effizienz, IT-Prozesse und die Anwendererfahrungen zu verbessern. Auch die WLAN-Lösung von Extreme Networks lässt sich nun nahtlos in die existierende IT-Landschaft integrieren. Ein weiterer Vorteil ist die Vereinfachung zahlreicher IT-Prozesse aufgrund der Zero-Touch-Provisionierung (ZTP) mithilfe derer etwa neue Switches nur noch eingesteckt werden müssen und sich dann automatisch ins Netzwerk integrieren. Auch in der NAC-Lösung können neue Komponenten binnen weniger Minuten ohne Befehle an der Konsole, also komplett software-defined und eigenständig, eingebunden werden. Diese automatische Provisionierung bedeutet sowohl für Antenne Bayern als auch für Controlware nicht nur eine erhebliche Zeitersparnis sondern auch eine Verbesserung der Sicherheit und der Anwenderfreundlichkeit. „Wir haben unser bestehendes IT-System nicht nur erweitert und sicherer sowie zukunftsfähiger gemacht. Dank der Extreme-Analytics-Lösung können wir nun auch mögliche Probleme im Netzwerk erkennen bevor sie auftreten und können entsprechend proaktiv gegensteuern“, sagt Michael Kerscher, Technischer Leiter bei Antenne Bayern.